zurück zu den Neuigkeiten
29.
August
2013

Großer FENDT-Feldtag in Österreich lockt viele Besucher

Trotz sengender Hitze lockte am 04.08.2013 der große Feldtag wieder viele Besucher an. Zum ersten Mal mit dabei; BEDNAR FMT s.r.o. Den Startschuß für dieses Großereignis gab etwas verspätet um 10.45h der Abt des Stiftes Melk, Georg Roher – Sprecher des Feldtages und last but not least der Sprecher der Fendt Geschäftsleitung. Jetzt war auch auf dem Ausstellungsgelände und bei der Häckslervorführung kaum ein Durchkommen. Temperaturen um die 40 Grad schienen den interessierten Landwirten kein Hindernis zu sein. Startschuss für die Feldvorführungen war dann endlich um 13h.

 
Trotz sengender Hitze lockte am 04.08.2013 der große Feldtag wieder viele Besucher an. Zum ersten Mal mit dabei; BEDNAR FMT s.r.o.  Den Startschuß für dieses Großereignis gab etwas verspätet um 10.45h der Abt des Stiftes Melk, Georg Roher – Sprecher des Feldtages und last but not least der Sprecher der Fendt Geschäftsleitung. Jetzt war auch auf dem Ausstellungsgelände und bei der Häckslervorführung kaum ein Durchkommen. Temperaturen um die 40 Grad schienen den interessierten Landwirten kein Hindernis zu sein. Startschuss für die Feldvorführungen war dann endlich um 13h.
 

BEDNAR FMT s.r.o. mit Neuheit am Start

Mit zwei Maschinen war Bednar FarmMachinery am Feldtag vertreten. Einer SWIFTERDISC XN 3000 und dem brandneuen FENIX FN 3000. Viele Landwirte fragten interessiert nach den gelben Maschinen. Die Scheibenegge konnte auch unter den sehr trockenen Verhältnissen überzeugen. Bei Arbeitsgeschwindigkeiten deutlich über der 12 km/h-Marke schaffte die Swifterdisk ein optimales Saatbeet für das Ausfallgetreide. Ebenfalls überzeugen konnte der FENIX FN. Dieser 3-balkige Anbaugrubber ist neu im Programm. Lieferbar in 3, 3.5 und 4 Meter Arbeitsbreite ist er die Universalmaschine für mittlere Betriebe, die in die Mulchsaat einsteigen wollen. Verschiedene Walzen, Steinsicherungen und Ausstattungsdetails ermöglichen es, für jeden Betrieb und Boden die optimale Maschine zusammen zu stellen.

 

   
 

Ende gegen 16 Uhr

Vor Ort sorgte das Team um Gebietsleiter Torsten Fink für eine gute Beratung. Das Interesse seitens der Landwirte wie auch der Presse war groß. Die Marke STROM BEDNAR ist erst seid knapp zwei Jahren am österreichischen Markt vetreten, da gab es noch viele Fragen zu klären. Um 16 Uhr war dann Schluß mit den Vorführungen am Feld und die Landwirte konnten sich im Bierzelt eine Stärkung abholen. Für BEDNAR FMT war die Veranstaltung ein voller Erfolg…“ auch 2015 werden wir wieder mit dabei sein“, bestätigte Torsten Fink die Veranstaltung.

 

   

 

Torsten Fink, vertrieb