zurück zu den Neuigkeiten
24.
Juli
2015

Landwirte in Australien bestätigen positive Ergebnisse der Auflockerung mit Tiefenlockerer

Bewährte BEDNAR-Technologie einer Tiefenlockerung  begrüßen die meisten europäischen Landwirte. Der erste australische Landwirt, der diese Technologie zu Nutzen begann, ist Paul Messina aus Westaustralien, der in der Nähe der Stadt Geraldton 9500 ha Sand- und Lehmboden bewirtschaftet. Schwerpunkt seiner Tätigkeit liegt in der Pflanzenproduktion.  Beim Anbau seiner neuen Ernte musste er jedes Jahr die Bodenverdichtungen überwinden, die seine Erträge  reduzierten.

Spezifische Bodenverhältnisse und wesentliche Vorteile beim Einsatz eines Tiefenlockerers Terraland TO

Dortige typische Bodenverhältnisse, d.h. starke Bodenverdichtungen aufgrund einer Sand-Lehm-Struktur, verhindern das tiefe verwurzeln der Pflanzen. Die Pflanzen werden durch ungenügenden Wasserhaushalt, starker Sonneneinstrahlung und sehr langen Trockenperioden beeinträchtigt. Paul Messina suchte deshalb  nach einer Lösung, wie die Bodenverdichtungen zu eliminieren sind. Die Lösung war die Anschaffung eines Tiefenlockerers  Terraland TO.

Vor dem ersten Einsatz wurde der Terraland TO mit einer Arbeitsbreite von sechs Metern wegen der stark verdichteten Bodenverhältnisse mit harten Long-Life Karbid-Meißelscharen ausgerüstet und an einem Quadtrac angebaut. Die durchschnittliche Arbeitsgeschwindigkeit betrug 7,5 km/h und  die Tiefe der Bodenlockerung wurde auf  konstante 55 cm eingestellt.

Sand-Lehm-Boden mit schwierigen Bedingungen für angebaute Pflanzen.


VIDEO:

Ergebnis der Arbeit des Tiefenlockerers Terraland TO

Der Tiefenlockerer Terraland TO half hier die Bodenschichten, die aufgrund ihrer Sand-Lehm-Zusammensetzung durch Verdichtungen stark beeinträchtigt waren, aufzulockern und zu mischen. Die Arbeitswerkzeuge vom Terraland wurden mit 80mm breiten Meißelscharen versehen, die für einen verbesserten Mischeffekt und einen richtigen Auflauf der Pflanzen sorgten.  Der Terraland hat nicht nur den Boden mit notwendigen Nährstoffen angereichert, sondern zerstörte auch die verdichteten Stellen in einer Tiefe von bis zu 55 cm.  Hinter dem Tiefenlockerer wurde für eine finale Rückverfestigung eine Stachelwalze angebaut, um die Feuchtigkeitsverluste zu verhindern.  

Die Ergebnisse des Bestands sind laut Aussage von Herrn Paul Messina außergewöhnlich. Die Pflanzen weisen ein reiches Wurzelsystem auf und nutzen die Feuchte aus den unteren Bodenschichten auch  während der Trockenzeit und bei kleineren Niederschlägen aus.

Neben einem Feld mit idealen Bedingungen ließ Paul Messina eine Parzelle stehen, die nach dem ursprünglichen Verfahren bearbeitet wurde. Der Unterschied der Bestände ist auf dem ersten Blick zu sehen.

Neben Paul Messina begrüßen die BEDNAR-Technologie in Australien viele weitere Landwirte,  mit denen wir Sie unseren zukünftigen Web-Reportagen bekannt machen werden.

Nach dem Einsatz eines Tiefenlockerers wies die Sonde ein richtiges Durchmischen der Bodenschichten und die exakte Bearbeitungstiefe nach.

Positive Ergebnisse nach dem Einsatz von Terraland. Visueller  Vergleich eines konventionell angebauten Bestands (links vom Behälter) und eines mit Terraland angebauten Bestands (rechts vom Behälter). Die Aussaat erfolgte gleichzeitig.